Bauen | 2011/15 - 11. August, S. 13


Die Dachkonstruktion der neuen Ringbahnhalle für die S-Bahn steht


Jetzt wird am Ostkreuz auf dem künftigen Bahnsteig und im Gleisbereich gebaut


Projektleiter Mario Wand informiert über die aktuellen Bauarbeiten am S-Bahnhof Ostkreuz

Am 16. Juli wurde das letzte Stützen-/Dachbinderpaar mit dem beweglichen Transportgerüst in seine Endposition gebracht und abgesetzt. Damit ist die Grundkons-truktion der neuen Halle fertiggestellt. Jetzt ist die beeindruckende Dimension der künftigen Ringbahnsteighalle, dem Hauptbauwerk des neuen Ostkreuzes, für jedermann erkennbar.

Parallel zu den Montagearbeiten der Hallenstützen und Dachbinder in Süd-Nord-Richtung begann unterdessen die Komplettierung der Hallenfassaden. Inzwischen  ist deren Verglasung ein gutes Stück vorangekommen. Auch die Dachdecker und Dachklempner haben ihre Arbeit aufgenommen.

Während an der Halle überwiegend in luftiger Höhe gebaut und montiert wird, laufen auf der „Bahnebene“ diverse Arbeiten sowohl auf dem künftigen Bahnsteig als auch im Gleisbereich.

Auf dem Bahnsteig wird die Verlegung des Plattenbelags vorbereitet, die ersten Paletten mit Naturstein-Platten sind bereits auf der Baustelle. Bevor hier jedoch begonnen werden kann, muss auf dem Bahnsteig noch Vorsorge für die künftigen Verkaufspavillons getroffen werden. Traggerüste werden in der Bahnsteigbrücke verankert, Medienanschlüsse für Wasser, Abwasser, Strom, Telefon etc. sind an der richtigen Stelle einzubauen.

Der Abschluss der Arbeiten an der Hallenkonstruktion war auch das Zeichen für den Beginn der Gleisbauarbeiten entlang des künftigen S-Bahnsteigs. Bislang wurden die Gleiströge durch das bewegliche Gerüst blockiert. Nachdem im Juli auch die neuen Brücken über die Boxhagener Straße und über Alt Stralau eingebaut wurden, sind nun die Voraussetzungen gegeben, die beiden künftigen S-Bahngleise durchgängig aufzubauen. Sind diese montiert, können die  noch ausstehenden Bauarbeiten entlang der Gleise wie Kabeltiefbau, Kabelverlegung und ähnliches ausgeführt werden, für die überwiegend gleisgebundene Technik eingesetzt wird.

Ostkreuz-Telefon: 030 2971 2973


Das neue Ostkreuz – Berlins größter Nahverkehrsknoten

Die Grundkonstruktion der Ringbahnhalle steht. Im April 2012 sollen hier die S-Bahnzüge der Ringbahn sowie der östlichen Nord-Süd-Verbindungen halten. Dann kann der obere Regionalbahnsteig in Angriff genommen werden.

Ostkreuz künftiger Bahnhof
Foto: David Ulrich

Seit 2006 wird am Ostkreuz bei laufendem Betrieb gebaut. Wenn 2016 alles fertig ist bietet der größte Nahverkehrsknoten der Hauptstadt mehr Komfort, bessere Anschlüsse, leichtere Orientierung.

Die wichtigsten Änderungen für den Bahnverkehr: In Richtung Stadt fahren künftig alle Züge stadteinwärts von einem Bahnsteig; ebenso von einem Bahnsteig alle Züge stadtauswärts Richtung Erkner, Ahrensfelde, Wartenberg, Mahlsdorf und Strausberg. Richtungsbetrieb statt Linienbetrieb – dann auch am Bahnhof Warschauer Straße. Die S-Bahnzüge aus dem Südosten fahren künftig ohne Halt über die Südkurve des Bahnhofs Ostkreuz.

An den Fernbahngleisen des Ringes und der Strecke nach Frankfurt (Oder) entstehen Regionalbahnsteige. Insgesamt ist der Neubau von 15 Kilometern Strecke und elf Brücken nötig.