Bauen | 2012/08 - 26. April, S. 5


Halbzeit bei den Bauarbeiten


Schwerpunkt in den nächsten Jahren: Stadtbahnebene


Projektleiter Mario Wand informiert über die aktuellen Bauarbeiten am S-Bahnhof Ostkreuz

Mit dem erfolgreichen Abschluss der 16-tägigen Inbetriebnahme auf dem östlichen S-Bahn-Ring am 16. April ist ein wesentlicher Schritt hin zum neuen Ostkreuz geschafft.
Mehr als zwei Jahre hatten die bauvorbereitenden Maßnahmen gedauert. Im Mai 2008, also vor knapp fünf Jahren, begann der Neubau der Ringbahnebene.

Nach intensiver Bautätigkeit von Alt Stralau im Süden, über Ostkreuz, Frankfurter Allee bis zum Bahnhof Greifswalder Straße im Norden haben die beteiligten Ingenieurbüros, Bau- und Ausrüstungsfirmen, Bauüberwacher, Dienstleister und nicht zuletzt die Kolleginnen und Kollegen meiner Projektleitung Großes vollbracht und können mit Stolz auf das Erreichte schauen.

Markant waren die teilweise lärmintensiven Abbrucharbeiten im Sommer 2008, die beeindruckenden Kranarbeiten beim Einhub der neuen Gleis- und Bahnsteigbrücken Anfang 2009 und nochmals Ende 2010 bis Anfang 2011, die Montage der Bahnsteighalle im Frühjahr und Sommer 2011. Den Kunden der S-Bahn Berlin wurde insbesondere im Jahr 2011 einiges abverlangt, an diversen Wochen-enden stand zwischen Treptower Park und Greifswalder Straße nur Ersatzverkehr mit Bussen zur Verfügung.

Viel Zeit zum Resümieren bleibt freilich kaum. Auf dem Ring steht noch die Überdachung des oberen Regionalbahnsteigs an, der bis zum 30. März 2012 für den S-Bahn-Verkehr genutzt wurde. Im Dezember 2013 soll dann hier der erste Regionalzug Station machen.

Den Schwerpunkt der Bautätigkeit in den nächsten Jahren aber bildet der 2011 begonnene Umbau auf der Stadtbahnebene. Die Um- und Neubauarbeiten im S-Bahn-Bereich Ostkreuz/Warschauer Straße sind beauftragt und in ein enges bahnbetriebliches Korsett gepasst. So müssen einzelne, für die Bauarbeiten unerlässliche Sperrpausen im Bereich der S- und Fernbahn mehrere Jahre im Voraus angemeldet werden. Bis 2015 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Die Bauschwerpunkte in diesem Jahr liegen im Bereich der Brücken über der Karlshorster Straße (Richtung Lichtenberg) sowie am S-Bahnhof Warschauer Straße. An dieser Stelle werde ich wie gewohnt darüber berichten und hoffe, die punkt 3-Leser verfolgen den langen Weg hin zum neuen Ostkreuz genauso interessiert wie bisher.

Schienenersatzverkehr

Während der gut zweiwöchigen Sperrung über Ostern und den 30 Wochenendsperrungen zuvor musste von der S-Bahn Berlin viel für die Kundeninformation getan werden. Schilder, Aushänge und zuletzt Fußtapfen als Wegweiser zum Ersatzverkehr mit Bussen halfen den Fahrgästen – auch auf Umwegen – zum Ziel zu kommen.