Bauen | 2012/19 - 11. Oktober, S. 11


An der Karlshorster Straße rollt es wieder


DB-Projekt Ostkreuz: Anfang November wird der erste Bauabschnitt abgeschlossen


Projektleiter Mario Wand informiert über aktuelle Bauarbeiten

Die Karlshorster Straße nahe Ostkreuz ist wieder für den Autoverkehr freigegeben. Wegen der Bauarbeiten an der Eisenbahnbrücke war sie vom 9. Juli bis 24. September nur für Fußgänger und Radfahrer an dieser Stelle passierbar. Die Arbeiten wurden pünktlich beendet. Viele staugeplagte Autofahrer konnten aufatmen.

Ostkreuz
Foto: David Ulrich

Doch wie geht es hier nun weiter? Parallel zu den Bauarbeiten im Straßen- und Gehwegbereich wurde entlang der Bahnstrecke aus Richtung Lichtenberg, die auf einem Damm verläuft, eine neue Stützwand errichtet. Hier sollen später die heute in Lichtenberg endenden und beginnenden Regionalzüge eingleisig bis Ostkreuz verkehren.

Bevor dies aber geschehen kann, müssen zunächst die S-Bahn-Gleise eine Zeit lang verschwenkt werden. Nur so kann die heute von der S-Bahn genutzte alte Brückenhälfte vom Betrieb freigestellt, zurückgebaut und neu errichtet werden.

Da die S-Bahn immer zwei Betriebsgleise benötigt, muss nun neben der gerade fertiggestellten Stützwand eine bauzeitliche Gleistrasse aufgebaut und auf einer Behelfsbrücke über die Karlshorster Straße geführt werden. Dadurch rückt der Bahnbetrieb zwischenzeitlich näher an die Wohnhäuser entlang der Türrschmidtstraße heran.

Ab April 2013 soll dann die Behelfstrasse durch die in Richtung Innenstadt verkehrenden S-Bahn-Züge genutzt werden.

Vorher kommt am ersten Novemberwochenende aber zunächst wieder große Krantechnik zum Einsatz. Um den ersten neuen Brückenüberbau einheben zu können und damit die erste Bauetappe beim Neubau der Eisenbahnüberführung Karlshorster Straße abzuschließen, muss die Straße erneut am 3. und 4. November  gesperrt werden.

www.deutschebahn.com/ostkreuz